Glossar

Bitte wählen Sie aus dem Menü oben

  • Animat®

    Animierte Matteffekte auf Hologrammen, die so angeordnet sind, dass Pump- bzw. Laufeffekte sichtbar sind.

  • Ansicht, Auflicht / Durchlicht / UV-Licht

    Banknotenpapier kann unter drei verschiedenen Ansichten geprüft werden: Auflicht (d. h. Banknote liegt vor dem Betrachter), Durchlicht (d. h. Banknote wird gegen das Licht betrachtet) und UV-Licht (d. h. Betrachtung mittels UV-Lampe). Je nach Ansicht werden unterschiedliche Sicherheitsmerkmale wahrgenommen.

  • Applikation

    Veredelung von Banknotenpapieren mit Sicherheitsfolienelementen und Effektfarbendruck.

  • Authentisierung = Echtheitserkennung

    Eine Authentisierung ist der Vorgang des Echtheitsnachweises einer Banknote oder eines Sicherheitsdokuments beispielsweise durch Überprüfen des Wasserzeichens bei Durchsicht oder Fühlen des Stahlstichs einer Banknote.

  • Authentizität

    Echtheit eines Sicherheitselements einer Banknote oder eines Sicherheitsdokuments oder die Unverändertheit eines ID-Dokuments.

  • Banknotenpapier

    Das Trägermaterial der Banknote ist ein Spezialpapier, in der Regel aus 100 % Baumwolle, hergestellt auf einer Rundsiebpapiermaschine.

  • Banknotensubstrat

    Trägermaterial von Banknoten auf Basis unterschiedlicher Materialien wie z. B. Baumwolle, Polymer oder einer Verbindung aus beidem (sog. Hybrid-Substrate).

  • Baumwolle

    Rohstoff zur Banknotenpapierherstellung. Baumwolle ist eine Naturfaser, die aus den Samenhaaren der Baumwollpflanze gewonnen wird. Die Textilindustrie setzt für hochwertige Stoffe vorrangig lange Baumwollfasern ein. Für die Herstellung von Banknotenpapier werden die von der Textilindustrie aussortierten kurzen Fasern verwendet.

  • Bi-metallischer Folienstreifen

    Ein Sicherheitsfolienelement ist dadurch gekennzeichnet, dass zwei unterschiedliche Metalle (z. B. Aluminium und Gold) nebeneinander angeordnet sind. Dies dient der besseren optischen Erkennbarkeit und erhöht die Sicherheit.

  • Blattbildungsprozess

    Findet bei der Papierherstellung auf der Rundsiebmaschine während der Faserablagerung und -ausrichtung auf dem Sieb statt.

  • BN

    Abkürzung für „Banknote“

  • Breitbahn

    Die Längsorientierung der Papierfasern läuft auf die lange Bogenseite zu. Standard bei Banknotenpapier. Siehe auch Schmalbahn.

  • Cleartext

    Ist ein Negativtext, bei dem die Textelemente transparent in Durchsicht lesbar sind. In der Regel ist der nicht-transparente Anteil erzeugt durch Metallbedampfung. Siehe auch Demetallisierung.

  • Cleartext-Faden

    Spezielle Ausformung eines Sicherheitsfadens im Banknotenpapier mit Negativtext, bei dem die Textelemente transparent in Durchsicht lesbar sind.

  • Colourshift

    Farbumschlag zwischen zwei kontrastierenden Farben sichtbar bei Änderung des Betrachtungswinkels. Colourshift-Effekte können durch unterschiedliche Technologien erzeugt werden. Ein Beispiel: Wertzahl auf der Rückseite des 50-Euro-Scheins.

  • ColourShift / ColourFix

    Sicherheitselement, bei dem die optische Oberfläche in zwei Bereiche aufgeteilt ist. Der ColourShift-Bereich wechselt bei Kippbewegung deutlich die Farbe, während der ColourFix-Bereich seine Farbe behält. In einem eingestellten Betrachtungswinkel sind der ColourShift- und der ColourFix-Bereich in der Farbe gleich, in einem anderen eingestellten Betrachtungswinkel unterscheiden sich die beiden Bereiche.

  • ColourShift / ColourFix-Faden

    Ein Sicherheitsfaden im Banknotenpapier mit der optischen Oberfläche eines ColourShift / ColourFix.

  • ColourShift-Faden

    Ist ein Sicherheitsfaden im Banknotenpapier mit der optischen Oberfläche eines Colourshifts.

  • CountryCode-Faden

    Sicherheitsfaden, auf dem ein Textelement (in der Regel der Name des Landes) und die Landesflagge abwechselnd dargestellt sind. CountryCode-Fäden befinden sich voll eingebettet in Sicherheitspapier z. B. für Pässe.

  • Demetallisierung

    Produktionsvorgang, bei welchem aus einer metallischen Schicht Text- oder Designelemente entfernt werden, sodass diese in Durchsicht lesbar sind. Anwendung bei Sicherheitsfäden und Sicherheitsstreifen (LEAD®) in Banknoten.

  • Durchreißfestigkeit

    Ein Maß für die Festigkeit von Substraten in mN nach ISO 1974.

  • Durchsichtsregister

    Ursprünglich reines Druck-Sicherheitselement, das Elemente der Vorder- und Rückseite einer Banknote im Durchlicht zu einem Gesamtmotiv zusammenfügt. Heute wird der Sicherheitsgrad durch einen Platzhalter in Form eines Wasserzeichens zusätzlich unterstützt.

  • Farbkippeffekt

    siehe Colourshift

  • Fasern = Melierfasern

    Ins Banknotenpapier eingebettetes Sicherheitselement aus Viskose, Kunststoff oder Papier. Die Fasern sind für den Betrachter sichtbar oder unsichtbar. Die unsichtbaren Fasern werden erst unter Verwendung einer UV-Lampe erkennbar. Sie können in unterschiedlichen Farben leuchten.

  • Features

    Englischer und inzwischen eingedeutschter Begriff für (Sicherheits-)Merkmale.

  • Fensterfaden

    Ein Sicherheitsfaden, der in das Banknotenpapier eingebettet ist und an definierten Stellen in der Banknote an die Papieroberfläche (Fenster) tritt. In Aufsicht ist der Sicherheitsfaden partiell und in Durchsicht in der gesamten Länge sichtbar.

  • Filigram®

    Dezentes und zugleich wirkungsvolles Sicherheitselement in Kombination mit Hybrid(TM)

  • Folienprägung

    Prägung eines Motivs in einem auf eine Folie aufgebrachten Prägelack z. B. Hologrammstruktur.

  • Haptik

    Haptische Wahrnehmung bezeichnet das aktive Erfühlen von Größe, Konturen, Oberflächentextur etc. eines Objekts. Bei Banknoten ist speziell der erhabene Stichtiefdruck fühlbar. Damit ist er ein deutliches Merkmal für die Sicherheit einer Banknote. Siehe auch Taktilität.

  • Heißprägefolie

    Folie mit thermisch aktivierbaren Releaseschichten und Klebern, die ganz oder partiell auf ein Substrat übertragen wird.

  • HighLight, Wasserzeichen

    Synonym für Elektrotype, E-Type, engl. Electrotype Watermark; wird während der Blattbildung erzeugt und dient der besonderen Hervorhebung wichtiger Informationen. Diese Art von Wasserzeichen ist sehr hell (weil dünn) und klar (weil „scharfkantig“). Beispiel: Angabe des Wertes der Banknote bei den Euro-Banknoten im Wasserzeichen.

  • Holografie

    Holografie ist eine Methode, Objekte dreidimensional abzubilden. Die Aufnahme erfolgt mit Hilfe von Laserlicht. Das Ergebnis, das sogenannte Hologramm, enthält alle Informationen über den dreidimensionalen Aufbau des Objekts und damit wesentlich mehr Details als ein normales Photo. Bei entsprechender Beleuchtung wird das ursprüngliche Objekt sichtbar und aus verschiedenen Richtungen betrachtbar.

  • Hologramm

    Der Begriff „Hologramm“ wird fälschlicherweise für sogenannte Oberflächenprägungen benutzt, die über Lichtbrechung ihr Motiv und ihre winkelabhängige Farbigkeit zeigen. Neben den optischen Abbildungseigenschaften dienen mit Aluminium bedampfte Strukturen als Antikopierelement. Sie gehören zur Gruppe der „Optically Variable Devices“ (OVD). Hierdurch wird die Reproduktion von Banknoten mittels Scanner oder Farbkopierer verhindert.
    Siehe auch Hologrammfaden und Hologrammstreifen.

  • Hologrammfaden

    Sicherheitsfaden mit einer holografischen Oberfläche, üblicherweise in einer Breite von 2,5 bis 5 mm verfügbar, zur Einbettung in ein Sicherheitssubstrat. Siehe Sicherheitsfaden.

  • Hologrammfolie

    Mit Hologramm verprägte Polyesterfolie, die üblicherweise streifenweise im sogenannten Hot-Stamping-Verfahren auf die Substratoberfläche mittels Druck und Hitze fixiert wird.

  • Hologrammprägung

    Einprägen der holografischen Struktur mittels eines geeigneten Werkzeugs in eine vorher aufgebrachte geeignete Lackschicht.

  • Hologrammstreifen

    Sicherheitsstreifen mit einer holografischen Oberfläche, üblicherweise in einer Breite von 8 bis 15 mm verfügbar, zur Applikation auf ein Sicherheitssubstrat. Bekannt auch unter dem Markennamen LEAD®.

  • Hybrid™

    Hybrid™ ist die Kombination aus einem Baumwollkern und einer schützenden Folienschicht auf beiden Seiten.

  • Intagliodruck

    Spezielles Hochsicherheitsdruckverfahren z. B. für Banknoten und Sicherheitsdrucke. Das Ergebnis dieser Drucke zeichnet sich durch die besondere Art der Farbverprägung aus. Auf Banknoten ist dieser Druck durch seine Erhebung fühlbar (Taktilität).

  • InVisio®

    Ein verstecktes Merkmal eingebracht in Hologrammfäden oder Hologrammstreifen, welches über ein spezielles Lesegerät sichtbar gemacht werden kann.

  • Iriodinstreifen

    Siehe irisierender Effekt.

  • Irisierender Effekt

    Irisierende Farbbeschichtung, deren Farbspiel durch wechselnde Betrachtungswinkel ausgelöst wird. Der Farbwechsel wird durch die eingebrachten Pigmente hervorgerufen. Häufig benutztes diskretes und schwer zu kopierendes Sicherheitselement auf Banknoten.

  • JetFix®

    Sicherheitspapier mit spezieller Ausstattung für hochwertigen Tintenstrahldruck z. B. Passpapier.

  • Klang

    Der für Banknoten typische Klang. In Fachkreisen spricht man auch von Klanghärte.

  • Kunststoffbanknote

    Das Trägermaterial der Banknote besteht aus Kunststoff-Folie (Polymer) – im Gegensatz zu klassischen Banknoten aus Baumwolle. Siehe auch Plastikbanknote oder Polymerbanknote.

  • Laminatfolie

    Auf ein Sicherheitspapier applizierter Folienstreifen, der speziell bei Fensterelementen die Abdeckung des Fensters übernimmt. Üblicherweise sind diese Streifen zusätzlich mit optisch variablen Effekten ausgestattet.

  • Langsieb-Wasserzeichen

    Auch Moulette-Wasserzeichen genannt, hergestellt mit Langsieb-Papiermaschinen, in denen nach der Blattbildung über eine Egoutteurwalze mit Motiven das Faservlies zu Zeichen verdichtet oder verdrängt wird. In Durchsicht erscheint das Ergebnis als einfaches Hell-Dunkel-Wasserzeichen. Der typische Einsatz ist bei kommerziell verfügbaren Druck- und Schreibpapieren.
    Siehe auch Rundsieb-Wasserzeichen.

  • LEAD®

    LEAD ist das Akronym für „Longlasting Economical Anticopy Device“.
    Auf der Sicherheitspapieroberfläche aufgebrachtes Sicherheitssystem, bestehend aus einem Papierprimer, einem darauf applizierten Hologrammstreifen und einem integrierenden Überdruck, typischerweise mittels Intaglioverprägung.

  • Liquid Crystal

    Optisch aktive Strukturen z. B. zur Erzeugung von Farbwechseleffekten. Siehe auch Colourshift.

  • LongLife

    Banknotenpapier mit schmutzabweisenden Eigenschaften zur Erhöhung der Lebensdauer einer Banknote.

  • Origination

    Die Umsetzung eines Designs in ein Werkzeug für die Herstellung von Sicherheitselementen.

  • OVD

    Akronym für „Optically Variable Devices“; hierunter versteht man Sicherheitselemente mit optisch variablen Oberflächen wie z. B. Hologramm, irisierender Effekt, ColourShift, Moiré Magnifyer etc.

  • OVS

    Akronym für „Optisch Variabler Streifen“ (engl.: Optically Variable Stripe). Siehe auch OVD.

  • Patch, Hologramm

    Mit Hologramm verprägte Transferfolie, aus der mittels eines Stempels unter Druck und Hitze aus der Hologrammfolie das Motiv herausgeprägt wird.

  • Pixel Wasserzeichen

    In Rundsieb-Technologie hergestellte Wasserzeichen mit Pixel-Elementen, die dunkle Punkte (Pixel) vor einem großflächig hellen Hintergrund aufweisen.

  • Planchetten

    Plättchen in runder oder mehreckiger Form, die vollflächig oder innerhalb eines definierten Streifens ins Papier eingebracht werden. Planchetten können je nach Ausgestaltung unterschiedliche optische Eigenschaften haben, z. B. fluoreszierend, irisierend, Microtext. Sind heute kaum mehr auf Banknoten vertreten.

  • Plastikbanknote

    Das Trägermaterial der Banknote besteht aus Kunststoff-Folie (Polymer) – im Gegensatz zu klassischen Banknoten aus Baumwolle. Siehe auch Polymerbanknote oder Kunststoffbanknote.

  • Pole®

    Eine verdeckte, für das bloße Auge nicht sichtbare Information, die unter speziellen Lichtverhältnissen sichtbar gemacht werden kann. Pole ist ein sehr wirksames Sicherheitselement gegen Fälschung. Pole ist ein einfaches und gleichzeitig sicheres Element zur Anwendung am Point of Sale.

  • Polymerbanknote

    Das Trägermaterial der Banknote besteht aus Kunststoff-Folie (Polymer) – im Gegensatz zu klassischen Banknoten aus Baumwolle. Siehe auch Plastikbanknote oder Kunststoffbanknote.

  • Positivtext

    Text auf hellem (transparentem) Hintergrund.

  • Prägehologramm

    Siehe Hologrammprägung.

  • Primer, Papierprimer

    Typischerweise im Siebdruck aufgebrachte Füllschicht auf Banknotenpapier zur Glättung der Kontaktfläche zur Folienapplikation. Sie kann lumineszierende und / oder maschinenlesbare Eigenschaften beinhalten.

  • Regenbogenfluoreszenz

    Fluoreszenz, die nach Anregung mit UV-Licht in Regenbogenfarben leuchtet.

  • Registrierte Platzierung

    Positionierung eines Sicherheitselements oder Sicherheitsdrucks in definierter XY-Position, z. B. auf der Banknotenfläche.

  • Reißfestigkeit

    Ein Maß für die Festigkeit von Substraten in kN/m nach ISO 1924.

  • Ries

    Abgepackte Einheit von einer bestimmten Anzahl Papierbogen (z. B. 500 Bogen).

  • RollingStar®

    Ein optisch variabler Sicherheitsfaden, der auf Mikrospiegel-Technologie in Kombination mit Colourshift basiert. Das Ergebnis ist eine dynamische Colourshift Reflexion.

  • Rundsieb-Wasserzeichen

    Auch echtes oder mehrstufig moduliertes Wasserzeichen genannt. Dieses zeichnet sich durch eine hohe Abbildungsgenauigkeit aus und ist in der Lage, zur Abbildung von Motiven in Tonwertstufen darzustellen, z. B. bevorzugt zur Abbildung von Portraits in Banknotenpapier.
    Siehe auch Langsieb-Wasserzeichen.

  • Schmalbahn

    Die Längsorientierung der Papierfasern läuft auf die kurze Bogenseite zu. Standard im kommerziellen Druck. Siehe auch Breitbahn.

  • Security Features = Sicherheitsmerkmale

    Sammelbegriff für Sicherheitsmerkmale. Elemente auf Banknoten und Sicherheitsdokumenten mit dem Ziel der Echtheitserkennung und des Fälschungsschutzes.

  • Sicherheitsfaden

    Ein in Sicherheitspapier eingebetteter Folienstreifen mit integrierten Sicherheitselementen, typischerweise in der Breite von 0,8–5 mm. Es gibt vollständig eingebettete Fäden und Fensterfäden. Für die Einbettung wird bevorzugt eine Rundsieb-Papiermaschine benutzt. Sicherheitsfäden können im Allgemeinen mit optischen und funktionalen Oberflächen versehen werden, wie z. B. Negativtext durch bereichsweise Demetallisierung, Hologramm, ColorShift, Magnetdruck, Fluoreszenz, Leitfähigkeit usw.

  • Sicherheitsfolie

    Auf die Substratoberfläche applizierte Folie mit unterschiedlich optisch wirksamen Effekten, wie z. B. Hologramm, ColorShift, Demetallisierung, und Kombinationen unterschiedlicher optisch variabler Oberflächen.

  • Sicherheitslevel

    Klassifizierung von Sicherheitselementen je nach ihrer Verwendung. In der Regel gibt es drei Klassen:
    1. die Öffentlichkeit – ohne Hilfsmittel
    2. Spezialisten mit Hilfsmitteln und kommerzielle Banken
    3. Zentralbanken

  • Sicherheitsmerkmale

    Elemente auf Banknoten und Sicherheitsdokumenten mit dem Ziel der Echtheitserkennung und des Fälschungsschutzes.

  • Sicherheitspapiere

    Gegen missbräuchliche Nachahmung gesicherte Papiere, die nicht allgemein verfügbar sind. Dazu zählen z. B. Papiere für Pässe, Schecks und andere Dokumente.

  • Sicherheitsstreifen

    Siehe Hologrammstreifen.

  • Siebdruck

    Druckverfahren zum Aufbringen von verhältnismäßig dicken Farbschichten im Rollen- und Bogendruck. Im Banknoten- und Sicherheitsdruck typischerweise für das Aufbringen von Effektfarben eingesetzt, z. B. irisierende Effekte.

  • Specimen

    Englischer Begriff für Muster; Specimen Banknote = Muster- / Werbebanknote

  • Stichtiefdruck

    Spezielles Hochsicherheitsdruckverfahren z. B. für Banknoten und Sicherheitsdrucke. Das Ergebnis dieser Drucke zeichnet sich durch die besondere Art der Farbverprägung aus. Auf Banknoten ist dieser Druck durch seine Erhebung fühlbar (Taktilität). Siehe auch Intagliodruck.

  • Substrat

    Trägermaterial für den Druck von Wertdokumenten, z. B. Baumwollpapier für Banknoten.

  • Synthec®

    Banknoten- / Sicherheitspapier mit Synthesefaseranteil. Der Anteil an Synthesefasern sorgt für erhöhte mechanische Stabilität und verleiht dem Substrat die notwendige Festigkeit für längere Umlaufzeiten.

  • Taktilität

    Die fühlbare Eigenschaft eines Gegenstands. Taktile Sicherheitsmerkmale werden bei Banknoten durch das Stichtiefdruckverfahren erzeugt. Siehe Intagliodruck, Haptik.

  • TonerFix

    Hochsicherheitspapier für fälschungssichere Dokumente, die speziell für die Personalisierung mittels Laserdruck geeignet sind.

  • Transferfolie

    Auf ein Sicherheitspapier applizierter Streifen, dessen Trägerfolie während des Applikationsvorgangs abgezogen wird. Üblicherweise sind diese Streifen zusätzlich mit optisch variablen Effekten ausgestattet. Siehe Hologrammstreifen.

  • Umlauf

    Beschreibung des Lebenszyklus von Banknoten beginnend mit der Ausgabe bis zu ihrer Vernichtung.

  • varifeye®

    Innovatives Fenster-Sicherheitselement in Banknoten auf der Basis von Fenstern im Substrat, die mit einer Laminatfolie geschlossen werden. Diese ist üblicherweise mit weiteren optisch variablen Effekten von Hologrammfolien ausgestattet.

  • varifeye® C2

    Fenster-Sicherheitselement in Banknoten mit deutlichem Motivwechsel bei unterschiedlichen Betrachtungssituationen.

  • Wasserzeichen

    Ein Wasserzeichen entsteht bei der Papierherstellung durch unterschiedlich dicke Papierstellen – jeweils dicker oder dünner als die Umgebung, sodass in Durchsicht ein Graustufenbild zu erkennen ist. Bei Banknoten werden dreidimensional wirkende Wasserzeichen im Rundsiebverfahren platziert eingebracht.

  • Wasserzeichen, Elektrotypen

    Siehe Wasserzeichen, HighLight.

  • Wasserzeichen, Highlight

    Synonym für Elektrotype, E-Type, engl. Electrotype Watermark; wird während der Blattbildung erzeugt und dient der besonderen Hervorhebung wichtiger Informationen. Diese Art von Wasserzeichen ist sehr hell (weil dünn) und klar (weil „scharfkantig“). Beispiel: Angabe des Wertes der Banknote bei den Euro-Banknoten im Wasserzeichen.

  • Wasserzeichen, Langsieb

    Auch Moulette-Wasserzeichen genannt, hergestellt mit Langsieb-Papiermaschinen, in denen nach der Blattbildung über eine Egoutteur-Walze mit Motiven das Faservlies zu Zeichen verdichtet oder verdrängt wird. In Durchsicht erscheint das Ergebnis als einfaches Hell-Dunkel-Wasserzeichen. Der typische Einsatz ist bei kommerziell verfügbaren Druck- und Schreibpapieren. Siehe auch Rundsieb-Wasserzeichen.

  • Wasserzeichen, Rundsieb

    Siehe Rundsieb-Wasserzeichen.

  • Wasserzeichen, vollflächig

    Über die Papierfläche gleichmäßig verteilte Wasserzeichenmotive.