Dresden

Anreise

Sofern keine Abholung für Sie organisiert wurde, können Sie ein Taxi nehmen, das etwa 25 Euro ins Stadtzentrum von Dresden oder etwa 100 Euro nach Königstein kostet. Alternativ stehen Ihnen noch folgende günstigere Alternativen zur Verfügung:

  • Dresden Stadtzentrum: Fahren Sie mit der Linie S2 (S-Bahn) vom Flughafen zum Hauptbahnhof Dresden. Von hier aus sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Einkaufsviertel (Sie finden in der „Prager Str.“ die gängigen Geschäfte und Kaufhäuser und in „Neumarkt“ die entsprechenden Luxusgeschäfte) zu Fuß zu erreichen. (Sie finden in der „Prager Str.“ die gängigen Geschäfte und Kaufhäuser und in „Neumarkt“ die entsprechenden Luxusgeschäfte)
  • Königstein: Fahren Sie mit der Linie S2 (S-Bahn) vom Flughafen zum Hauptbahnhof Dresden und steigen Sie hier in die S1 (Richtung „Bad Schandau“ oder „Schöna“) nach Königstein um.

„Elb-Florenz”

Dresden, die Landeshauptstadt Sachsens, liegt an beiden Seiten der Elbe und hat rund eine halbe Million Einwohner.

Die Stadt, die 1206 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde, war ab 1465 der Sitz der Wettiner Dynastie. Friedrich August I., Kurfürst von Sachsen und gleichzeitig König August der Starke von Polen (1664 – 1733) war verantwortlich für die typische barocke Sandstein-Architektur. Er holte die besten Musiker, Architekten und Maler aus ganz Europa nach Dresden, wodurch seine Herrschaft den Beginn der Dresdner Blütezeit als eine der führenden europäischen Städte für Technik und Kunst prägte. Die zahlreichen weltberühmten Museen und Kunstsammlungen haben Dresden den Beinamen „Elb-Florenz“ eingebracht.

Darüber hinaus gründete August der Starke im benachbarten Meissen die erste Porzellanmanufaktur Europas.

„UNESCO-Weltkulturerbe”

Bis zu seiner verheerenden Zerstörung im Jahr 1945 (90 Prozent aller Gebäude) war Dresden eines der führenden Zentren für Musik, Kultur und Wissenschaft in Europa.

Als die Elbe 2002 aufgrund anhaltender Regenfälle auf 9 m über den normalen Pegel stieg, wurden viele Sehenswürdigkeiten beschädigt.

Das Dresdner Elbtal galt fünf Jahre lang als Weltkulturerbe der UNESCO. Allerdings wurde der offizielle Titel im Jahr 2009 aufgrund der vorsätzlichen Verletzung der UNESCO- Welterbekonvention durch den Bau der Waldschlößchenbrücke, nur zwei Kilometer von der Altstadt entfernt, wieder aberkannt. Somit ist Dresden die erste Stadt Europas und zweite Stadt weltweit, die diesen Status wieder verloren hat.

Dresden_de
  • Flughafen – Stadtzentrum: 10km
  • Flughafen – Königstein: 60km

Karte herunterladen

Frauenkirche

Die Frauenkirche wurde von 1726-43 als protestantische Pfarrkirche errichtet, obwohl ihr Gründer – Friedrich August I. – Katholik war.

Details anzeigen

Mit ihrer architektonischen Mischung aus Hochbarock und frühem Klassizismus prägt die Frauenkirche das Dresdner Stadtbild und zählt somit zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Sie war einst die bedeutendste protestantische Kirche Europas, in der ca. 4.000 Gläubige Platz fanden. Jedoch wurde sie im 2. Weltkrieg komplett zerstört.

Nach langjährigen Anstrengungen, die weltberühmte Sehenswürdigkeit wieder aufzubauen, wurde diese 2005, rechtzeitig zum 800-jährigen Stadtjubiläum 2006, wieder eröffnet. Seitdem erfreut sich die Frauenkirche als Touristenziel größter Beliebtheit: Allein in den ersten drei Jahren nach der Wiedereröffnung wurde sie von 7 Millionen Menschen besucht.

Details verbergen

Dresdner Zwinger

Der zwischen 1709 und 1732 erbaute Zwinger und sein bekanntes "Kronentor" gelten als Meisterstück des Barocks und sind Erbe der reichen Geschichte Dresdens als Königsstadt.

Details anzeigen

Reich verzierte Pavillons und Galerien umgeben den majestätischen „Festplatz“ und bilden zusammen mit den reizvollen Brunnen eine malerische Kulisse.

Der Palast beherbergt die weltweit größte Porzellansammlung sowie die berühmte „Gemäldegalerie Alte Meister“, Dresdens bedeutendste Sammlung mit Kunstwerken vom 15. bis ins 18. Jahrhundert, darunter auch die „Sixtinische Madonna“. Ebenso berühmt ist die Sammlung der Kronjuwelen, die nun im “Grünen Gewölbe”, einer einzigartigen Schatzkammer der sächsischen Könige mit einigen der wertvollsten Exponaten der Welt, zu bewundern ist.

Details verbergen

Semperoper

Die Dresdner Semperoper gilt nicht nur als das schönste, sondern mit einer Auslastung von ca. 98 Prozent bei allen Vorstellungen, auch als das erfolgreichste Opern- und Balletthaus Europas.

Details anzeigen

Die ursprünglichen Pläne sahen den Bau dieses Festspielhauses zu Ehren Richard Wagners im Auftrag des bayerischen “Märchenkönigs” Ludwig II. in München vor, welche jedoch aus finanziellen Gründen scheiterten.

Weitere Sehenswürdigkeiten Dresdens

  • Der Fürstenzug aus Meissener Porzellanfliesen, der eine Seite der alten Stallungen schmückt, zeigt einen 100 m langen “Reiterzug” mit u.a. 35 Mitgliedern der Wettiner.
  • Das „Blaue Wunder“ – 1891-93 errichtet – war die erste große Hängebrücke Europas.
  • Schloss Pillnitz – ein Palast direkt am See – wurde als Sommerresidenz für August den Starken erbaut und war ein Geschenk an seine Geliebte Gräfin Cosel. Diese wurde später auf ein anderes Schloss verbannt, da sie sich geweigert hatte, ihm sein schriftliches Eheversprechen zurückzugeben.
  • Schloss Moritzburg ist ein im Norden Dresdens gelegenes Jagdschloss, das ebenfalls nach Plänen August des Starken erbaut wurde.

Details verbergen

Königstein und Nationalpark “Sächsische Schweiz”

Der Nationalpark des Elbsandsteingebirges - auch als „Sächsische Schweiz“ bekannt - ist ca. 40 km von Dresden entfernt. Dort befindet sich auch unsere zweite Produktionsstätte, die Papierfabrik Königstein.

Details anzeigen

Zusammen mit dem Ort Pirna bildet Königstein das Tor zur „Sächsischen Schweiz“ und ist so idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Tagesausflüge. Das malerische Dorf wurde 1379 gegründet und liegt am Fuße der namensgebenden Festung Königstein, direkt an der Elbe. Hier produziert unsere Papierfabrik Königstein über die Hälfte des Banknoten- und Sicherheitspapiers für mehr als 100 Länder weltweit.

In der Vergangenheit war die Papierfabrik alleiniger Hersteller von Sicherheitspapier für die Währung der ehemaligen DDR und wurde, nach dem Fall der Berliner Mauer, im Jahre 1991 von Louisenthal aufgekauft.

Details verbergen