Münchner Sehenswürdigkeiten

Das „Millionen-Dorf“

Die drittgrößte Stadt Deutschlands liegt an der Isar und wurde 1158 gegründet. Mit einer Einwohnerzahl von 1,4 Millionen gilt München dennoch als „Millionen-Dorf“, da die Metropole trotz des Trubels, des Wohlstands und seiner Hightech-Industrie eine kleinstädtische Atmosphäre bewahren konnte.

Seine weitläufigen Grünflächen verdankt die Stadt einer Fülle von Parks und Wäldern. Bekannt ist vor allem der “Englische Garten”, ein Landschaftsgarten, der auch als „grüne Lunge“ Münchens bezeichnet wird. Mit einer Fläche von fast 400 Hektar zählt er zu den größten Stadtparks Europas.

Munch_de

Stadtplan München

Stadtplan herunterladen

Kunst und Kultur

München verdankt seinen internationalen Ruf als Metropole für Kunst und Kultur den vielen historischen Denkmälern, Galerien, Theatern, Konzertsälen (drei Orchestern) sowie einer großen Anzahl an erstklassigen Museen (ca. 50).

Details anzeigen

Dazu gehört auch das Deutsche Museum, das größte naturwissenschaftlich-technische Museum der Welt. Selbst in ein bis zwei Tagen schaffen Sie nur einen kleinen Teil davon zu erkunden.

Ein weiteres “Muss” in Ihrem Kulturprogramm sind Münchens Kunstgalerien (insgesamt rund 70), wie beispielsweise die Alte und Neue Pinakothek sowie die Pinakothek der Moderne, die jeweils für eine bestimmte Kunstepoche stehen. Die Sammlungen reichen von Gemälden der sogenannten “alten Meister” aus Deutschland, den Niederlanden und Italien über französische Impressionisten und Expressionisten bis hin zu Meisterwerken moderner Kunst.

Details verbergen

Klassische Architektur

Die architektonische Seite Münchens umfasst eine große Bandbreite an Gebäuden und Kirchen im gotischen Stil des 15. Jahrhunderts. Münchens Herzstück ist dabei die Frauenkirche, deren Zwiebeltürme als wichtigstes Wahrzeichen der Stadt gelten. Dank eines alten Gesetzes, das den Bau von Gebäuden über 100 Meter Höhe im Stadtzentrum verbietet, können die Türme schon aus weiter Entfernung gesehen werden.

Details anzeigen

Eine große Anzahl an Sehenswürdigkeiten, Passagen, Gebäuden und Plätzen werden einem anderen vorherrschendem Stil, dem Klassizismus, zugeschrieben. Dieser lässt sich auf das frühe 19. Jahrhundert zurückführen, als Bayern von König Ludwig I regiert wurde. Im Gegensatz zu seinem Enkel Ludwig II., der wenig Interesse an der Stadt zeigte, trieb Ludwig I. die Entwicklung Münchens in eine Stadt der Kunst – ein „Athen an der Isar“ – voran. Ihm verdankt München nicht nur die zahlreichen beeindruckenden Bauwerke, sondern auch das Oktoberfest. Zudem gab er den Biergärten, die so typisch für die bayerische Lebensweise sind, ein neues Gesicht. Aufgrund seines – bis heute gültigen – Erlasses entstand die Erlaubnis für alle Besucher, ihr eigenes Essen in einen Biergarten mitzubringen.

Seine Leidenschaft für schöne Frauen brachte er mit seiner „Schönheitengalerie“, zum Ausdruck. Diese befindet sich imSchloss Nymphenburg, dem prächtigen barocken Sommerpalast der Wittelsbacher Herrscherfamilie. Hier wurde nicht nur der Märchenkönig Ludwig II. geboren, sondern wird auch nach wie vor das berühmte Nymphenburger Porzellan hergestellt. Der weitläufige Park mit seinen Gartenpavillons lädt zu einem ausgiebigen Spaziergang ein.

Sowohl König Ludwig I. als auch König Ludwig II. waren Mitglieder des Hauses Wittelsbach, das in Bayern von 1180 bis 1918, also mehr als sieben Jahrhunderte, regierte. Ihr ehemaliger Hauptpalast, die Residenz, befindet sich in der Innenstadt am Max-Joseph-Platz neben dem Nationaltheater, Münchens bekanntestem Opernhaus. Die Residenz – mittlerweile ein Raumkunstmuseum – ist einer der größten Stadtpaläste Europas.

Details verbergen

Moderne Architektur

Eine Vielzahl neuer Bauprojekte wurde in den 1960er Jahren begonnen, als sich München für die Olympischen Sommerspiele 1972 vorbereitete. Der 280 Meter hohe Olympiaturm bietet Besuchern ein Drehrestaurant und an klaren Tagen eine herrliche Aussicht über die ganze Stadt bis hin zu den Alpen, die dann nur wenige Kilometer entfernt scheinen.

Details anzeigen

Neben dem Olympiaturm befindet sich im Olympiapark auch das Olympiastadion – das ehemalige Fußballstadion – sowie weitere Gebäude, die für Sport- und Musikveranstaltungen genutzt werden.

All diese Gebäude werden von einem weiteren Wahrzeichen überdacht – dem Olympiadach aus Acrylglas. Ein künstlich angelegter See und Hügel aus Trümmern des zweiten Weltkrieges vervollständigen das Gesamtbild.

In unmittelbarer Nähe finden Sie ein weiteres markantes Gebäude in Form eines Vier-Zylinders – der Haupt- und Verwaltungssitz von BMW – sowie das BMW-Museum und eine Produktionsstätte. Die BMW-Welt, ein Prestige-Objekt, das für 500 Millionen Euro gebaut wurde, ist gleichzeitig Auslieferungslager, Event-Forum und ein Meisterstück zeitgenössischer Architektur.

Das neue Fußballstadion, die Allianz-Arena (benannt nach seinem Hauptsponsor) wurde 2006 anlässlich der Fußballweltmeisterschaft eröffnet und bietet mehr als 71.000 Plätze. Es ist Europas modernstes Fußballstadion und das einzige dreistufige Stadion in Deutschland. Die Außenfassade besteht aus Folienkissen mit integrierter Beleuchtung, dessen Farbe sich nach dem Fußballteam richtet, das zum gegebenen Zeitpunkt spielt.

Details verbergen

Weitere Ausflugsziele

Münchens Stadtteil Schwabing ist nicht nur für sein Nachtleben, sondern auch als Studentenviertel bekannt, da die Ludwig-Maximilians-Universität ganz in der Nähe liegt. Die Leopoldstraße – auch als Münchens „Champs-Elysées" bezeichnet – lädt aufgrund der zahlreichen Cafés, Restaurants und Bars zum Flanieren ein.

Details anzeigen

Familien kommen im Tierpark Hellabrunn, einem der schönsten zoologischen Gärten der Welt mit rund 4.800 Tieren und 480 Arten, auf ihre Kosten. Das Hauptaugenmerk des Zoos liegt auf der Aufzucht vom Aussterben bedrohter Arten.

Die am Stadtrand gelegenen Bavaria Film Studios, in denen schon viele internationale Regisseure und Filmstars gedreht haben und einige Blockbuster, wie z.B. der Oscar-prämierte Film „Das Boot“ entstanden sind, sind ebenfalls einen Besuch wert. Täglich werden dort Touren wie auch Stunt-Shows angeboten.

Etwa 45 Minuten von München entfernt, erinnert uns das frühere Konzentrationslager Dachau an ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte. Es wurde während des Dritten Reichs 1933 als ein Arbeitslager für politische Gegner, Widerstandskämpfer und sonstige „Störenfriede“ errichtet und diente als Vorbild für weitere Konzentrationslager.

Details verbergen