Nach der im Frühjahr gestarteten Green Banknote Initiative hat G+D nun die Green Banknote vorgestellt. Warum?

Die Green Banknote ist ein integraler Bestandteil unserer „Green Banknote Initiative“; sie fügt sich nahtlos in das Konzept von „Durability+“ ein und zeigt damit nicht nur, was bereits möglich ist, sondern auch, welche Handlungsfelder sich in Zukunft daraus ergeben werden. Mit anderen Worten: damit heben wir das Produkt „Banknote“ auf ein höheres Niveau, indem wir mit neuartigen Fasern aus lokalem Anbau, zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien arbeiten, den Einsatz innovativer Produkte optimieren oder umweltfreundliche Druckfarben verwenden. Gleichzeitig beweisen wir aber auch, dass wir Verbesserungspotenziale nicht nur sehen und analysieren, sondern auch mit unseren bestehenden Prozessen umsetzen können – ohne unser bewährtes Sicherheitskonzept von Grund auf neu erfinden zu müssen.

 

Somit macht neben der virtuellen Plattform der Green Banknote Initiative die Green Banknote Nachhaltigkeit im wahrsten Sinne des Wortes „greifbar“?

Ja, wir machen sie greifbar, konkret und anwendbar. Aber vor allem: machbar! Was gibt es da draußen nicht alles an schönen Ideen, leeren Phrasen, Greenwashing und Greenbashing? Für uns hingegen war es immer Grundvoraussetzung, dass wir unsere Green Banknote über unsere Standardprozesse und -aggregate laufen lassen können. Und dass die Forderung nach mehr Nachhaltigkeit – die wie überall in der Wirtschaft an uns herangetragen wird – erfüllt wird.

Lassen Sie uns also konkret werden: Was schafft die Green Banknote?

Bei der grünen Banknote bestehen Trägerfolie für den Sicherheitsfaden und Patch  zum ersten Mal bei Banknoten aus 70 % recyceltem Polyester aus wiederverwerteten Materialien wie PET-Flaschen. Außerdem haben wir die Folienstärke für die Schutzschicht im Hybrid™-Substrat von 6μm auf 4 μm reduziert, etwa ein Zehntel eines menschlichen Haares. Dies führt zu 86 % weniger Kunststoff im Vergleich zu Banknoten aus Polymer. Darüber hinaus werden erstmals mineralölfreie Druckfarben verwendet, wodurch der Einsatz fossiler Rohstoffe reduziert wird. Und schließlich baut die Green Banknote auf unserem bewährten Hybrid ADDvance®-Konzept auf.

 

Was bedeutet das?

Wir verwenden weiterhin einen Kern aus natürlichen, erneuerbaren Fasern, der – und das ist völlig neu – zu 50 % aus Baumwolle aus zertifiziertem biologischem Anbau und zu 50 % aus in Europa angebauten Fasern aus FSC® (FSC-C138716) zertifiziertem Zellstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft besteht. Das Ergebnis ist eine massive Reduzierung des CO2-Ausstoßes im Vergleich zu herkömmlichen Baumwollfasern. In Kombination mit der dünnen Laminierfolie, die den Papierkern, aber auch die Sicherheitsfolien und -fäden schützt, erreicht die Green Banknote die gleiche Lebensdauer wie Polymerbanknoten. 

 

Und die größten Herausforderungen?

War die Gesamtkomplexität. In Bezug auf Produktion und Materialien ist die Green Banknote ein hochkomplexes, anspruchsvolles Produkt – vom Papierkern über das Aufbringen des Patches bis zur Laminierung und den verschiedenen Arbeitsgängen im Druck. Trotz dieser Komplexität sind die Ergebnisse beeindruckend: Als führendes Produkt in Sachen Nachhaltigkeit erzeugt sie heute 29 % weniger CO2 als Polymer-Banknoten. Gleichzeitig ist die Umlaufleistung ähnlich wie bei unseren Standard-Hybrid™-Banknoten und bietet die gleiche Lebensdauer wie Polymer-Banknoten. Dennoch bleibt eines immer auf höchstem Niveau: die Sicherheit. Wie alle faserbasierten Substrate kann auch die Green Banknote mit allen modernen, in das Substrat eingebetteten Sicherheitsmerkmalen wie dem RollingStar® i+ Sicherheitsfaden aufwarten.

Aus einem Recyclat schaffen wir etwas weit Wertvolleres


[Translate to German:]

Und die größten Herausforderungen?

War die Gesamtkomplexität. In Bezug auf Produktion und Materialien ist die Green Banknote ein hochkomplexes, anspruchsvolles Produkt – vom Papierkern über das Aufbringen des Patches bis zur Laminierung und den verschiedenen Arbeitsgängen im Druck. Trotz dieser Komplexität sind die Ergebnisse beeindruckend: Als führendes Produkt in Sachen Nachhaltigkeit erzeugt sie heute 29 % weniger CO2 als Polymer-Banknoten. Gleichzeitig ist die Umlaufleistung ähnlich wie bei unseren Standard-Hybrid™-Banknoten und bietet die gleiche Lebensdauer wie Polymer-Banknoten. Dennoch bleibt eines immer auf höchstem Niveau: die Sicherheit. Wie alle faserbasierten Substrate kann auch die Green Banknote mit allen modernen, in das Substrat eingebetteten Sicherheitsmerkmalen wie dem RollingStar® i+ Sicherheitsfaden aufwarten.

 

Wäre es nicht schon viel früher an der Zeit für ein solches Produkt gewesen?

Nachhaltiges Denken und Handeln kann nicht früh genug beginnen. Trotzdem arbeiten wir natürlich nur mit bestimmten Qualitäten. Klar, recyceltes Polyester ist jetzt nichts Neues, aber wenn es „trübe“ wird und nicht den nötigen Glanz behält, dann ist es für uns unbrauchbar. Diesen hohen Qualitätsansprüchen werden wir heute mit unserer Green Banknote gerecht.

 

Mit dem Ergebnis eines ebenso alltagstauglichen wie nachhaltigen Produkts?

Ja, eines, das auch unserem Anspruch eines „Upcyclings“ entspricht, also einer tatsächlichen stofflichen Aufwertung: während andere aus Plastikmüll Einwegblumentöpfe herstellen, kreieren wir aus gebrauchten Plastikflaschen Sicherheitsfäden. So schaffen wir aus einem Recyclat etwas viel Wertvolleres und leisten mit der Green Banknote einen entscheidenden Beitrag zu mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit - was nicht nur der Forderung nach „weniger Plastik“ entgegenkommt: Die Green Banknote unterstützt unsere Kunden und Partner mit all unserem Wissen und Können auf ihrem Weg zum Green Banking.

Weitere Informationen


The Green Banknote Initiative
Als ein führendes Unternehmen der Branche nehmen wir das Thema Nachhaltigkeit ernst. Auf der Grundlage einer Studie, die Banknotensubstrate unter die Lupe genommen hat, haben wir unseren Fokus auf das Thema nachhaltige Banknoten ausgeweitet.

MEHR LESEN